Das Studentenleben kann teuer werden. Miete, Studiengebühren, Bücher, Handyvertrag, Essen, Trinken, Freizeit und Party: Das alles kostet Geld. Und das Geld sitzt bei den meisten Studenten nicht gerade locker. Doch zum Glück lässt sich dank hilfreicher Studentenrabatte der ein oder andere Schein sparen. Denn von Smartphones und Laptops über Handy- und DSL-Verträge bis hin zu Girokonten und Kreditkarten gibt es viele Produkte, für die Unternehmen attraktive Studentenvorteile gewähren. Die armen Studenten von heute sind oft nämlich die Gutverdiener von morgen – solche Kunden möchten die Firmen gern an sich binden. Wir zeigen euch daher, wie ihr mehr aus eurem knappen Studenten-Budget herausholt.

ISIC-Karte: weltweit Rabatte für Studenten absahnen

Für preisbewusste Studenten führt fast kein Weg an der ISIC-Karte vorbei (die Abkürzung steht für International Student Identity Card).

Mit diesem international anerkannten Studentenausweis dürft ihr euch in Deutschland und rund um den Globus attraktive Studentenrabatte und Studentenvorteile sichern: ISIC spricht von 150.000 Angeboten in über 130 Ländern.

Um eine ISIC-Karte zu ergattern, musst du nur einmalig eine Gebühr von 15 Euro entrichten und dem Anbieter belegen, dass du auch wirklich Student bist. Dazu genügt in der Regel eine Kopie der Immatrikulationsbescheinigung oder des Studentenausweises. Die geringen Anschaffungskosten hast du im Nu wieder herausgeholt, denn die Angebote der ISIC-Karte können sich sehen lassen:

  • günstigere Mitgliedsschaft beim beliebten Fitness-Anbieter McFIT
  • Bonus bei Eröffnung eines Girokontos bei der Smartphone-Bank N26
  • exklusive Rabatte für Samsung-Produkte
  • günstigere Tickets, zum Beispiel bei Flixbus oder STA Travel
  • zahllose weitere Vergünstigungen für Klamotten, Technik, Übernachtungen, Abos, Museen, Events und so weiter…

Studentenrabatt für Apple-Produkte: iPhone, iPad, MacBook

Gerade bei jungen Leuten und Studenten liegen Apple-Produkte mit ihrem minimalistischen, geradlinigen Design weiterhin voll im Trend. Egal ob iPhone, iPad, MacBook, AirPods oder AppleWatch – die Nachfrage ist fast ungebrochen. Doch die Anschaffung von Apple-Geräten ist nicht bloß eine Geschmacksfrage: Denn wer das neueste iPhone in der Tasche tragen möchte, der muss ein nettes Sümmchen Geld auf Apples Tresen legen.

Frontalaufnahme eines Apple Stores, in dem Menschen einkaufen.
Technik von Apple: Beliebt, aber alles andere als günstig.

Dumm nur, dass besonders Studenten meist nicht sonderlich flüssig sind. Das weiß natürlich auch Apple und deswegen gewährt das beliebte US-Unternehmen im Rahmen seines Bildungsprogramms interessante Studentenrabatte. Diese Vergünstigungen gelten allerdings nur für ausgewählte Apple-Produkte:

  • MacBook Air und MacBook Pro
  • iMac und iMac Pro
  • iPad Pro, iPad Air, iPad und iPad mini

Andererseits bedeutet das natürlich auch: Beim Kauf von iPhones, AirPods oder Apple Watches gibt es in der Regel keine besonderen Rabatte für Studenten.

Studentenrabatt für Laptops und Notebooks

Ein Studium ohne Laptop ist heute kaum noch denkbar. Referate vorbereiten, Hausarbeiten schreiben, Skripte vom Uni-Server laden, etwas für die Klausur recherchieren: Wer als Student keinen Laptop hat (oder zumindest einen Desktop-Computer), steht schnell im Regen. Ein Notebook ist also im Grunde Pflichtprogramm – und möglichst schnell soll es natürlich auch sein, mit genügend Speicherplatz und langer Akkulaufzeit.

Gut ausgestattete Laptops kosten allerdings weiterhin ein paar Hundert Euro. Die haben viele Studenten nicht unbedingt auf der hohen Kante. Studentenrabatte zahlreicher Laptop-Hersteller kommen daher wie gerufen. Bei diesen namhaften Marken könnt ihr euch Studentenvorteile sichern:

  • Lenovo lockt Studenten mit attraktiven Preisen und einer großen Auswahl an Ausstattungsmöglichkeiten zu seinen Laptops – hier werden Einsteiger und anspruchsvolle Nutzer gleichermaßen fündig. Für die beliebten Produkte der ThinkPad-Reihe (früher IBM) gibt’s im Studenten-Shop von Lenovo bis zu 25 % Studentenrabatt.
  • PC- und Laptop-Urgestein HP glänzt mit langlebiger Qualität und verlässlichem Support. Studenten bekommen hier für jeden Anspruch den passenden Laptop – und dürfen sich dabei im HP Online Store einen Studentenrabatt von bis zu 25 % sichern.
  • Computer-Gigant Microsoft gehört mit seinen Produkten seit Jahrzehnten zur Weltspitze. Im Moment liegen etwa ihre 2-in-1-Notebooks der Surface-Reihe im Trend – die haben allerdings ihren Preis. Gut, dass man Studenten da ein wenig entgegenkommt: Im Microsoft Store gibt es immerhin 10 % Studentenrabatt zu ergattern.
  • Acer möchte auch für Studenten hohe Laptop-Qualität und attraktive Preise unter einen Hut bringen. Im Acer Store bekommen Studenten daher einen zusätzlichen Rabatt von bis zu 15 % serviert.

Wer auf keine Marke festgelegt ist, kann sich natürlich auch in unabhängigen Shops umsehen. Der bekannte Anbieter Notebooksbilliger.de bietet im Rahmen seines Studentenprogramms etwa interessante Studentenrabatte für alle gängigen Hersteller und Produkte.

Studentenrabatt für Smartphones und Handyverträge

Die Frage ist nicht mehr, ob man sich ein Smartphone zulegt, sondern nur noch welches. Das Smartphone ist ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand geworden, der in allen Alters- und Bevölkerungsschichten angekommen ist. Und wie bei Notebooks gilt: Wer ein hochklassiges Smartphone in der Tasche haben möchte, muss ordentlich Geld auf den Tisch legen – Tendenz steigend. Das dürfte den notorisch geldknappen Studenten weniger gefallen. Dürfen sie wenigstens auf entgegenkommende Studentenrabatte der Hersteller hoffen? Leider nein.

Denn namhafte Smartphone-Produzenten wie Samsung, Apple, Huawei, Sony oder LG geben in der Regel keinen Studentenrabatt auf ihre Handys.

Natürlich dürfen sich Studenten trotzdem über die Schnäppchen-Angebote im Internet oder bei den großen Handelsketten freuen. Auch das spart Geld bei der Anschaffung des Smartphones. Bessere Chancen auf Vergünstigungen haben Studenten allerdings, wenn sie ihr Handy samt Mobilfunk-Vertrag kaufen.

Smartphone-Tarife für Studenten

Bei Handyverträgen können Studenten regelmäßig sparen. Denn für junge Leute unter 28 Jahren gelten bei den Mobilfunkanbietern oft bessere Preise. Strenggenommen ist das zwar gar kein reiner Studentenvorteil, sondern es geht eher um das Alter des Vertragsnehmers. Aber für die allermeisten Studenten läuft das auf dasselbe hinaus.

Das optimale Angebot hängt von der eigenen Nutzung ab.

Entsprechende Angebote für junge Leute und Studenten gibt es jedenfalls bei …

… um nur einige Anbieter zu nennen. In der Regel könnt ihr dort zusätzlich zum Vertrag auch ein neues Handy bekommen – die mögliche Zuzahlung hängt vom Gerät ab. Wer möchte, kann auch regelmäßig ein neues Smartphone zugeschickt bekommen und das alte wieder abgeben.

Für welchen Anbieter und welchen Tarif ihr euch entscheidet, bleibt euch überlassen. Denn ein pauschaler Ratschlag ist schwierig: Das monatlich benötigte Datenvolumen oder die optimale Übertragungsgeschwindigkeit hängen stark von der eigenen Nutzung des Smartphones ab. Diesen Rahmen müsst ihr selbst abstecken. Auch das bevorzugte Netz kann je nach Wohnort variieren.

Studentenrabatt für DSL-Verträge

Ohne Internet geht heute gar nichts mehr – der deutsche Staat bezeichnet den Zugang zum World Wide Web mittlerweile sogar als Grundrecht. Auch das Studium ist ohne Online-Komponente nicht mehr vorstellbar: Die Studenten melden sich im Internet für ihre Kurse an, laden Skripte und Lernmaterialien herunter oder tauschen sich in universitätseigenen Portalen aus.

Leider sind DSL-Tarife nicht unbedingt günstig. Große Anbieter wie …

… halten daher spezielle Angebote für junge Leute und Studenten bereit, damit auch sie sich den Zugang zum Internet leisten können. In der Regel bedeutet das: niedrigere Grundgebühr und kostenlose Bereitstellung des Routers. Weitere Vergünstigungen oder Gutscheine kann es als Sahnehäubchen obendrauf geben – das variiert allerdings je nach Tarif und Anbieter.

Beachte jedoch, dass viele Tarife nach den ersten 12 Monaten teurer werden. Kalkuliere diese Steigerung in deine Planung ein und wäge ab, welches Angebot langfristig für dich das günstigste ist.

Kostenlos für Studenten: Girokonto und Kreditkarte

Eine Frau zahlt elektronisch mit ihrer Kreditkarte.
Besonders auf Reisen und im Ausland ist eine Kreditkarte Gold wert.

Nein, es ist keine gute Idee, sein Bargeld unterm Kopfkissen zu horten. Denn auf den Girokonten der Banken und Sparkassen ist es deutlich besser aufgehoben. Und während Vollverdiener sich bei vielen Anbietern mit lästigen Kontoführungs- und Transaktionsgebühren herumplagen müssen, dürfen Studenten von netten Vergünstigungen profitieren: So ist die Kontoführung für sie in vielen Fällen kostenlos, regelmäßige Geldeingänge sind meist nicht erforderlich. Je nach Bank kann es außerdem eine kostenlose Kreditkarte – ein Segen im Ausland, bei Flug- und Hotelbuchungen oder bei der Autoanmietung – sowie zusätzliche Prämien obendrauf geben.

Online-Banking und entsprechende Banking-Apps sind selbstverständlich längst Standard. Sollte eine Bank in dieser Hinsicht kein überzeugendes Angebot präsentieren können, ist sie nicht zukunftsfähig aufgestellt.

Momentan bekommen Studenten bei folgenden Banken gute Konditionen für ein Girokonto und eine Kreditkarte:

  • ING-DiBa: Kostenlose Kontoführung inklusive Girokarte und keine Gebühren fürs Online-Banking. Außerdem gibt es eine kostenlose VISA-Kreditkarte dazu, mit der du an fast allen Geldautomaten kostenlos Geld abheben kannst. Apple Pay und Google Pay werden zudem unterstützt.
  • DKB: Keine Kontoführungsgebühren und kostenlose Girokarte, keine Zusatzkosten fürs Online-Banking. Inklusive kostenloser VISA-Kreditkarte, mit der du fast überall ohne Gebühren Bargeld abheben darfst. Virtuelle ISIC-Karte für ein Jahr umsonst nutzen. Apple Pay und Google Pay mit an Bord.
  • Comdirect: Kostenloses Girokonto inklusive Girokarte, ohne Kontoführungsgebühren oder Zusatzkosten für Online-Banking. Gratis VISA-Kreditkarte, um fast überall kostenlos Geld abheben zu können. 25 Euro Prämie dank Apple Pay oder Google Pay.
  • N26: Ganz neuer Banking-Ansatz, bei dem alles über das Smartphone läuft – Geschwindigkeit und Nutzerfreundlichkeit stehen im Vordergrund. Geboten wird ein kostenloses Girokonto samt Girokarte, ohne Kontoführungsgebühren oder Zusatzkosten fürs Online-Banking. Bedenke allerdings: Bei N26 gibt es keine kostenlose VISA-Kreditkarte zum Konto dazu.

Studentenvorteile bei der Deutschen Bahn

Wer viel mit der Deutschen Bahn unterwegs ist, sollte sich auf jeden Fall Gedanken über eine BahnCard machen: Die kostet zwar eine jährliche Gebühr, mit ihr bekommst du anschließend aber reguläre Tickets 25 Prozent oder sogar 50 Prozent günstiger. Besonders für junge Bahnfahrer unter 27 Jahren bietet das Unternehmen attraktive Rabatte. Hier lässt sich für angehende Akademiker daher kräftig sparen.

My BahnCard 50My BahnCard 25
Rabatt auf Flexpreise50 Prozent25 Prozent
Rabatt auf Sparpreise25 Prozent25 Prozent

Das Angebot nennt sich My BahnCard und gilt für alle, die jünger sind als 27 Jahre. Hier hat sich die Bahn nicht lumpen lassen, denn der Preis der vergünstigten Variante der BahnCard fällt deutlich niedriger aus als der reguläre Preis.

Für gerade mal 69 Euro pro Jahr bekommst du etwa die MyBahnCard 50 für die 2. Klasse. Selbst wenn du nur gelegentlich unterwegs bist, Freunde und Familie besuchst oder Städte-Trips absolvierst, lohnt sich das im Nu.

Studentenrabatt für Kleidung und Fashion

Auch wenn das Geld knapp wird, achten die meisten Studenten auf ihren Style. Denn niemand möchte in Lumpen über den Campus laufen. Und das muss auch niemand. Viele junge Leute haben nämlich aus der Not eine Tugend gemacht: Sie setzen immer häufiger auf Secondhand-Klamotten. Denn nicht nur neue Sachen sind schick.

Wer sich ab und an allerdings doch brandneue Kleidung gönnen möchte, dem wird das Shopping-Leben von vielen bekannten Marken leichter gemacht. Die gewähren nämlich häufig Rabatte explizit für Studenten, wie diese Beispiele zeigen:

  • Die Freizeit- und Sportbekleidung von Adidas bekommen Studenten 10 Prozent günstiger.
  • US-Modegigant Nike gewährt ebernso einen Studentenrabatt von 10 Prozent.
  • Die Outdoor-Klamotten von The North Face bekommst du als Student 10 Prozent billiger.
  • Schuh- und Skate-Urgestein Vans bietet ebenfalls einen Studentenvorteil von 10 Prozent.
  • Bei “Chucks” und anderen Artikeln von Converse dürfen sich Studenten sogar über einen Rabatt von 15 Prozent freuen.

Es springen übrigens nicht nur die großen Marken auf den Zug der Studentenrabatte auf: Auch die boomenden Online-Modehändler wollen sich ein Stück vom Kuchen sichern. Entsprechende Vergünstigungen bekommen Studenten deshalb zum Beispiel auch bei Urban Outfitters, Asos, Zaful, Boohoo oder NA-KD serviert.

Sonstige Rabatte und Vorteile für Studenten

Weil sich nicht alle Rabatte für Studenten in eine Kategorie zwängen lassen, haben wir querbeet noch weitere Studentenvorteile gesammelt und hier aufgelistet. Vielleicht versteckt sich hier noch die ein oder andere Überraschung für dich:

  • Beim Musikstreaming-Service Spotify kostet das Abo für Studenten nur die Hälfte – die ersten 3 Monate darfst du das Premium-Angebot als Student sogar kostenlos testen.
  • Auch Apple Music gewährt 50 Prozent Rabatt auf den Abo-Preis. Das Angebot gilt allerdings für maximal 48 Monate, danach wird der Vollpreis fällig.
  • Studenten dürfen Amazons Premium-Service Amazon Prime für ein Jahr kostenlos testen. Anschließend bezahlen Studenten außerdem nur die Hälfte der normalen Abogebühr.
  • Microsoft macht Studenten sein Softwarepaket Office 365 kostenlos zugänglich. So bekommst du Word, Excel, PowerPoint, OneNote und weitere Programme zum Nulltarif.
  • Ob Umzug oder Wochenendausflug: Die Fahrzeugvermieter Sixt, Hertz, Europcar und Avis locken mit Studentenrabatten von bis zu 20 Prozent. Es gelten allerdings je nach Anbieter unterschiedliche Einschränkungen.

Bildnachweis: AJR_photo / Shutterstock.com; ymgerman / Shutterstock.com; Stokkete / Shutterstock.com