Bewerbungsmappe

Bewerbung

Die perfekte Bewerbung – was ist zu beachten?

Die Bewerbung ist eine Selbstpräsentation des Bewerbers. Mit der Bewerbung erhalten Personaler einen ersten Eindruck. Stimmt dieser nicht, wird die Mappe schnell ausgesondert. Auf der anderen Seite kann eine gute Bewerbung ein Türöffner sein und auf das Anschreiben folgt eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch. Umso wichtiger ist es, sich positiv darzustellen und bei der Erstellung der Bewerbung auf die Details zu achten.

Aufbau einer klassischen Bewerbung

Die klassische Bewerbung setzt sich aus einem Bewerbungsanschreiben, dem Lebenslauf und den Anlagen zusammen. Diese drei Bestandteile bilden eine Bewerbungsmappe. Wobei das Anschreiben lose auf der Mappe aufgelegt wird. Nur die anderen Bestandteile wie Lebenslauf, die Anlagen wie Zeugnisse, Zertifikate, Referenzen und Arbeitsproben, werden in die Mappe gelegt. Zusätzlich können der Mappe noch weitere Beilagen hinzugefügt werden. Dazu zählen insbesondere in Deckblatt, welches der Übersicht dient sowie ein Foto, welches wahlweise auf dem Deckblatt oder den Lebenslauf geklebt werden kann.

Für eine klassische Bewerbung werden folgende Unterlagen benötigen:

  • Papier im Format A4: Alle Unterlagen sollten auf dem gleichen Papier gedruckt werden. Das Papier sollte möglichst weiß sein. Ein etwas dickeres Papier wirkt edler und sorgt für einen guten ersten Eindruck.
  • Bewerbungsmappe: Alle Unterlagen werden von einer Bewerbungsmappe zusammengehalten. Ein lose oder getackerte Blättersammlung sollte hingegen nicht abgegeben werden.
  • Briefumschlag: Wird die Mappe nicht persönlich abgegeben, sondern versandt, darf ein Briefumschlag nicht fehlen. Wichtig dabei ist, dass keine Unterlagen geknickt werden sollten. Die Mappe sollte gerade in den Umschlag eingelegt werden und sich leicht entnehmen lassen.
  • Bewerbungsfoto: In der heutigen Zeit lassen sich Fotos zwar einscannen, jedoch wirken Fotoabzüge häufig wertiger. Der Gang zum Fotografen kann sich lohnen. Für Online-Bewerbungen empfiehlt es sich, den Fotografen um die Fotodatei zu bitten.

Die Kurz-Bewerbung ohne Bewerbungsmappe

Eine Kurz-Bewerbung setzt sich aus einem Anschreiben und einem Lebenslauf zusammen. Anlagen wie Zeugnisse fehlen. Auf eine klassische Bewerbungsmappe kann bei einer Kurz-Bewerbung verzichtet werden. Eine derartige Bewerbung dient der ersten Kontaktaufnahme. Sie kann per Post versandt werden, jedoch gibt es auch kurze Online-Bewerbungen. Das ist meistens dann der Fall, wenn ein potenzieller Arbeitgeber erste Informationen anfragt. Sollte Interesse bestehen, werden alle weiteren Informationen im Anschluss angefordert. Bei Studenten- oder Aushilfsjobs ist eine Kurz-Bewerbung häufig ausreichend.

Die Online-Bewerbung als Alternative

Die Online-Bewerbung nimmt unter den Bewerbungsformen einen hohen Stellenwert ein. Der entscheidende Vorteil einer Online-Bewerbung ist, dass sie sich schnell versenden lässt und keine Ausgaben für Papier, Mappe oder Porto anfallen. Zudem muss das Unternehmen die Bewerbungsmappe nicht zurücksenden. Trotz der Möglichkeit, eine Bewerbung schnell per E-Mail zu versenden, sollte diese genauso sorgfältig erstellt werden, wie eine klassische Bewerbungsmappe. Die digitale Mappe lässt sich dabei vorzugsweise per pdf-Dokument abspeichern.

Online-Bewerbungsmappen sollten eine maximale Dateigröße von 5 MB haben. Ansonsten kann es passieren, dass sich die E-Mail nicht versenden lässt oder das Postfach des Empfängers überlastet wird.

Besonderheiten einer Blind- oder Initiativbewerbung

Ein Großteil der Stellen wird vergeben, noch bevor eine Stellenanzeige geschaltet wird. Deshalb nehmen Blind- und Initiativbewerbungen einen hohen Stellenwert ein. Sie werden aus eigener Initiative, ohne dass eine Stellenanzeige vorliegt, versandt. Der grundlegende Unterschied zwischen einer Blind- und Initiativbewerbung liegt darin, dass bei einer Initiativbewerbung bereits ein Ansprechpartner bekannt ist. Bei einer Blindbewerbung fehlt hingegen der Ansprechpartner, wodurch eine unpersönliche Anrede gewählt werden muss.

Bei diesen Bewerbungsformen muss in der Regel keine vollständige Bewerbungsmappe versandt werden, sondern eine Kurzbewerbung reicht in vielen Fällen aus. Sollte Interesse bestehen, wird das Unternehmen weitere Anlagen anfordern.

Weitere hilfreiche Bewerbungstipps:

  • Bewerbung personalisieren: Bewerbungsmuster können Bewerbern wichtige Anhaltspunkte liefern, sie sollten jedoch nie eins zu eins übernommen werden. Eine Standardbewerbung erkennen Personaler und sortieren sie schnell aus.
  • Tippfehler und schlechte Formatierungen vermeiden: Bereits ein Fehler kann sich negativ auf den ersten Eindruck auswirken.
  • Einheitliche Formatierung: Auf die Verwendung unterschiedlicher Schriftarten und Schriftgrößen sollte weitestgehend verzichtet werden. Ausnahmen gibt es natürlich, beispielsweise bei der Formatierung des Adressfeldes oder von Überschriften.
  • DIN 5008: Diese Norm für Geschäftsbriefe ist auch für Bewerbungen relevant. Besonders wichtig ist es dabei, auf die Einhaltung der Ränder zu achten. Dadurch lässt sich verhindern, dass der Inhalt am linken Rand hinter der Klemmhaltung der Bewerbungsmappe verschwindet.
  • Formal korrekte Darstellung: Ein gelungenes Design ist bei einer Bewerbung weniger wichtig, als die formal korrekte Darstellung. Stilmittel sollten möglichst sparsam eingesetzt werden, stets mit dem Ziel, den Inhalt zu unterstützen. Selbst bei kreativen Berufen sollte das Design nicht im Vordergrund stehen.

Du möchtest eine französischsprachigen Bewerbung verschicken? Dann erfahre hier, worauf du achten solltest.

Du möchtest wissen ob du Humor in deine Bewerbung einbauen kannt?