Das Wichtigste auf einen Blick:

Floristen werden unter anderem in Blumenfachgeschäften, Gartencentern und Gärtnereien beschäftigt.
Sie übernehmen das Binden von Blumensträußen und die Gestaltung von Blumenschmuck wie Kränze und Tischgestecke für verschiedenste Anlässe.
Die Berufsausbildung dauert in der Regel drei Jahre und kann entweder dual oder schulisch absolviert werden.
Um sich für eine Führungsposition zu qualifizieren, können Floristen die Prüfung zum Floristmeister ablegen.

Als Floristin oder Florist kannst du deine Kreativität ausleben und bist dabei umgeben von bunten Farben und blumigen Düften – bei naturverbundenen und fantasiebegabten Menschen ist dieser Beruf deshalb besonders beliebt. Du berätst Kunden, kreierst florale Arrangements für jeden Anlass und übernimmst die Preiskalkulation. Was du bei deiner Bewerbung beachten solltest und wie die Gehaltschancen während und nach der Ausbildung aussehen, erfährst du in diesem Beitrag.

Table Of Contents

Bewerbung: Floristin/Florist

Die Bewerbung als Floristin/Florist erfordert in der Regel das Einreichen einer Bewerbungsmappe. In diese gehört ein Bewerbungsschreiben, dein Lebenslauf und Anlagen wie beglaubigte Zeugniskopien.

Bevor du deine Bewerbungsunterlagen postalisch oder online einreichst, überleg dir, ob es vielleicht sinnvoll wäre, sie persönlich im Geschäft abzugeben. Gerade in kleineren Blumenläden ist es gut möglich, dass du vor Ort auf deinen potenziellen Arbeitgeber triffst und im Rahmen eines kurzen Gesprächs direkt einen guten ersten Eindruck hinterlassen kannst.

Lebenslauf

Mithilfe deines tabellarischen Lebenslaufs kann sich der Personaler schnell einen Überblick über deinen bisherigen schulischen und beruflichen Werdegang verschaffen. Auch deine persönlichen Daten wie Name und Geburtsdatum sowie deine besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten sind schnell ersichtlich.

Früher wurden unter anderem der Familienstand und die Berufe der Eltern im Lebenslauf genannt. Aufgrund der damit einhergehenden Diskriminierung, wird heute auf derart private Informationen verzichtet. Ebenso kannst du Lebensabschnitte auslassen, die schon sehr weit zurückliegen und eher unwichtig sind, beispielsweise deine Grundschulzeit.

Wenn du dich als Florist/in bewirbst, kannst du bei dem Layout durchaus kreativ werden, denn darum geht es ja auch in dem Beruf. Wie wäre es beispielsweise mit farbigen Akzenten?

Als Inspiration stellen wir dir verschiedene Vorlagen zur Verfügung. Such dir eine aus, lade sie kostenlos herunter und ändere sie nach deinen Wünschen.

Floristin: Bewerbungsschreiben

Im Bewerbungsanschreiben vermittelst du deine Motivation und Persönlichkeit. Beschränke dich auf relevante Informationen, denn dein Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein.

Besonders wichtig ist eine gute Lesbarkeit. Dies erfordert nicht nur eine geeignete Schriftart, zum Beispiel Times New Roman, sondern auch eine fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik. Wenn dein Schreiben zahlreiche sprachliche Fehler enthält, hinterlässt dies in der Regel keinen guten Eindruck.

Gern kannst du dich an unserer kostenlosen Musterbewerbung als Floristin orientieren. Du solltest diese jedoch nicht einfach übernehmen, sondern lediglich zur Inspiration nutzen. Formuliere dein Anschreiben in eigenen Worten und passe es dem Unternehmen an, bei dem du dich bewirbst.

Aufgaben

Das Berufsbild Florist/Floristin ist äußerst umfangreich und beinhaltet weit mehr Aufgaben als nur das Fertigen von Blumenschmuck und das Gießen von Pflanzen.

Als Florist sorgst du für ein ansprechendes Ambiente, indem du den Eingangsbereich des Ladens, die Schaufenster und die Verkaufsräume dekorierst. Die Dekoration richtet sich häufig nach der aktuellen Jahreszeit und etablierten Feiertagen.
Du kümmerst dich sowohl um die Schnittblumen als auch um die Topfpflanzen im Geschäft – diese müssen unter anderem gegossen, geschnitten, gedüngt oder auch umgetopft werden.
Einen Großteil der Arbeit als Florist macht das Handwerk aus. Du fertigst unter anderem Blumensträuße, Trockengestecke und Werkstücke wie Brautschmuck und bepflanzt Gefäße. Du bindest außerdem Kränze, beispielsweise Advents- oder Trauerkränze. Dabei richtest du dich entweder nach den Kundenwünschen oder entwickelst eigene Ideen für Stücke, die zum Verkauf angeboten werden.
Damit du ans Werk gehen kannst, muss die Vorbereitung stimmen: Blumen werden vorgeschnitten, Stützen, Drähte und Dekorationsartikel werden ordentlich und ausreichend gelagert und bereitgelegt.
Floristen kümmern sich zudem um den Einkauf. Sie ermitteln den Materialverbrauch beziehungsweise -bedarf, kalkulieren Preise, vergleichen Angebote und tätigen Bestellungen.
Besonders wichtig ist die kompetente und freundliche Kundenberatung. Du gibst unter anderem Pflegehinweise, empfiehlst den richtigen Dünger und berätst individuell bei der Auswahl von Pflanzen, Blumen und Schnittblumen.
Anschließend folgt der Verkauf. Anhand der genutzten Blumen und Dekoartikel berechnen Floristen die Preise für Sträuße oder Gestecke und kassieren.
Auch die Organisation der Auslieferung von Waren kann zu den Aufgaben eines Floristen gehören. Dies ist häufig der Fall, wenn neben dem Ladengeschäft ein Onlineshop betrieben wird.

Persönliche Anforderungen

Als Florist bist du sowohl Gestalter als auch Kaufmann. Deshalb musst du unter anderem folgende Fähigkeiten und Fertigkeiten mitbringen:

Ein Florist berät eine Kundin im Gewächshaus
Freundliche und kompetente Kundenberatung ist für Floristen selbstverständlich.
gutes Farb- und Formempfinden
Kreativität
handwerkliches Geschick
ausgeprägte Merkfähigkeit
gutes Vorstellungsvermögen
kaufmännisches Denken
Kommunikationstalent
Rechenfertigkeiten

Hinzu kommt, dass du über umfangreiches Fachwissen verfügen solltest, damit du die Kundinnen und Kunden über die Haltbarkeit und Pflege verschiedener Pflanzenarten, aktuelle Trends und Gestaltungsmöglichkeiten informieren kannst. In diesem Zusammenhang musst du dazu in der Lage sein, deine Ideen so zu schildern, dass sie für jeden anderen verständlich sind.

Manche Kunden möchten jemandem einen Blumengruß überbringen, haben aber noch keine genaue Vorstellung davon, wie dieser aussehen soll. Deine Aufgabe ist dann, eine Idee zu entwickeln und diese bildlich zu vermitteln.

Wenn ein Kunde hingegen einen sehr spezifischen Wunsch hat, der in seiner Umsetzung kritisch ist, musst du ihm erklären können, warum du ihm diesen nicht erfüllen kannst oder möchtest. Außerdem ist es an dir, ihm einen entsprechenden Gegenvorschlag zu unterbreiten.

Da du viele Aufgaben im Stehen erledigst und mitunter schwere Kisten oder Säcke mit Blumenerde tragen musst, ist eine gewisse körperliche Fitness unerlässlich. Auch solltest du möglichst stressresistent sein, denn an einigen Tagen, beispielsweise zum Valentinstag oder Muttertag, ist besonders viel zu tun. Zudem wird es hin und wieder Kunden geben, die mit deinen Werken nicht zufrieden sind. In solchen Fällen ist es wichtig, dass du professionell und freundlich bleibst.

Berufsalltag

Da Floristen täglich mit Aufträgen von verschiedenen Kunden zu tun haben und diverse weitere Aufgaben erledigen, ist ihr Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich. Als Floristin/Florist ist für dich im Frühling und Sommer Hochsaison, weil dann zahlreiche Hochzeiten stattfinden. Du musst dich also rechtzeitig über aktuelle Trends der Hochzeitsfloristik informieren.

In der Regel werden Floristen von Montag bis Samstag beschäftigt, aber auch Sonn- und Feiertagsarbeit ist möglich. Der Arbeitstag beginnt jedoch nicht mit der Ladenöffnung. Oft werden schon früh morgens Blumen, Dekorationsartikel und Zubehör geliefert oder auf dem Blumengroßmarkt gekauft. Zudem muss der Verkaufsraum hergerichtet werden, bevor die Kundschaft den Laden betritt.

Branchen, in denen Floristen eingesetzt werden

Floristinnen und Floristen werden in verschiedenen Branchen eingesetzt:

  • Gartenbau und Floristik
  • Einzelhandel
  • Großhandel
  • Bestattungswesen

Florist/Floristin: Ausbildung

Florist/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, der dual gelehrt wird. Die Auszubildenden sind also in einem Betrieb tätig und besuchen an einem oder zwei Tagen pro Woche die Berufsschule. Es ist auch möglich, dass der Unterricht in Blockform stattfindet.

Du kannst eine rein schulische Ausbildung absolvieren, wenn du keinen Ausbildungsplatz in einem geeigneten Unternehmen findest.

Eine Floristin bindet einen Blumenstrauß und beschneidet dafür die Blumen
In der Ausbildung lernen angehende Floristinnen und Floristen, Blumen gestalterisch zu nutzen.

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung auf zwei bis zweieinhalb Jahre möglich. Während der Ausbildung lernen die angehenden Floristen bereits die realen Arbeitsbedingungen kennen, sodass sie auch schon am frühen Morgen und samstags eingesetzt werden.

Ablauf der Florist-Ausbildung

In der Berufsschule werden die Auszubildenden in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde sowie in berufsspezifischen Lerngebieten unterrichtet. Sie lernen unter anderem die umweltschonende Behandlung von Pflanzen sowie ihre gestalterische Verwendung, den Wareneinkauf, die Vermarktung und die Ablauforganisation kennen. Im dritten Lehrjahr werden bereits erworbene Fachkenntnisse vertieft.

Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres ist eine Zwischenprüfung abzulegen. Die IHK-Abschlussprüfung ist nach dem dritten Jahr fällig. In dieser müssen die Prüflinge nicht nur ihr theoretisches Wissen unter Beweis stellen, sondern auch eine praktische Prüfung ablegen.

Im Betrieb lernen die Azubis spezifische Arbeitsabläufe kennen. Sie werden unter anderem in die Warenbeschaffung und -kontrolle eingebunden, eignen sich Fachwissen zu verschiedenen Pflanzen an, übernehmen ihre Pflege und lernen, sie gestalterisch einzusetzen – beispielsweise beim Blumenbinden. In diesem Zusammenhang wird ihnen auch die Handhabung mit verschiedenen Werkzeugen und Maschinen beigebracht. Das Führen von Kundengesprächen, das Berechnen von Preisen und die Verkaufsförderung gehören ebenfalls zu den Ausbildungsinhalten.

Schulische Voraussetzungen

Für den Beruf des Floristen ist rechtlich kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Überwiegend werden Auszubildende mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss eingestellt.

Eine gute Grundlage für die erfolgreiche Ausbildung sind gute Noten in den folgenden Schulfächern:

  • Deutsch
  • Kunst
  • Biologie
  • Mathematik

Auch fremdsprachliches Verständnis, insbesondere Englischkenntnisse, werden zunehmend wichtiger, da die Gesellschaft immer interkultureller wird. Du musst also damit rechnen, dass du es gelegentlich mit fremdsprachlichen Kunden zu tun haben wirst.

Arbeitgeber achten bei der Auswahl von Azubis in der Regel nicht nur auf gute Noten. Gerade in kreativen Handwerksberufen sind Interessen und Hobbys mitunter entscheidend. Wenn du dich schon öfter an Sträußen und Gestecken versucht hast oder anderweitig gerne eigene Kunstwerke erschaffst, dann präsentiere diese in deiner Bewerbung zur Floristin-Ausbildung.

Florist in Ausbildung: Gehalt

Während der Ausbildung erhältst du eine Ausbildungsvergütung von deinem Ausbildungsbetrieb. Diese darf die gesetzliche Mindestvergütung, die 2020 beschlossen wurde, nicht unterschreiten. In tarifgebundenen Unternehmen wirst du der tariflichen Vereinbarung entsprechend bezahlt.

Nach Angaben der Agentur für Arbeit erhältst du als angehender Florist im Einzelhandel zum Beispiel die folgende Brutto-Ausbildungsvergütung:

  1. Ausbildungsjahr: 634 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 675 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 737 Euro

Wenn deine Ausbildung in schulischer Form stattfindet, du also keinen Ausbildungsplatz in einem Betrieb hast, erhältst du kein Ausbildungsgehalt.

Florist: Gehalt nach der Ausbildung

Nach der Ausbildung ist ein Einstiegsgehalt bis zu 1.800 Euro brutto möglich, meist ist es allerdings deutlich geringer. Die Höhe deines Gehalts richtet sich unter anderem nach der Betriebsgröße und der Branche, in der du tätig bist. Wenn ein Tarifvertrag besteht, wird deine Bezahlung an diesem ausgerichtet.

Das mittlere monatliche Bruttoentgelt in Deutschland beträgt nach Angaben der Arbeitsagentur knapp über 1.800 Euro. Eine Bezahlung über 2.000 Euro ist möglich.

Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Floristen können ihre Fachkenntnisse in Themenbereichen wie Trauerfloristik und Warenpräsentation oder in Stilkunde aktuell halten, indem sie Fortbildungen und Seminare besuchen.

Wenn du beruflich aufsteigen möchtest, bietet sich die Weiterbildung zum Floristmeister an. Diese qualifiziert dich dazu, Führungspositionen einzunehmen. Auch ein Studium erweitert deine Karrierechancen. Anbieten würden sich beispielsweise die Studienfächer Botanik oder Gartenbau.

Floristinnen und Floristen können sich selbstständig machen – zum Beispiel mit einem Blumengeschäft oder einem Blumengeschenkladen. Auch das Führen eines Online-Fachgeschäfts ist möglich. Es kann sinnvoll sein, sich auf bestimmte Bereiche wie Hochzeits- oder Trauerfloristik zu spezialisieren.

Verwandte Berufe

Wenn du gelernte/r Florist/in bist, kannst du in verschiedenen Berufen tätig werden. Möglich wäre beispielsweise eine Anstellung als Fachverkäufer/Fachverkäuferin für Pflanzen und Saatgut oder als Gärtner/Gärtnerin der Fachrichtung Zierpflanzenbau. Parallelen ergeben sich hierbei in der Pflanzenpflege und der gestalterischen Nutzung.

Möglich wäre auch eine Beschäftigung als Kaufmann/-frau im Einzelhandel, denn Floristen kennen die kaufmännischen Grundlagen, haben Erfahrung in der Kundenberatung und wissen Waren ansprechend zu präsentieren.

Bildnachweis: Syda Productions / Shutterstock.com; Dean Drobot / Shutterstock.com; Artem Varnitsin / Shutterstock.com