Das Wichtigste auf einen Blick:

Niemals eine Bewerbung über eine unseriöse E-Mail-Adresse verschicken. Im Zweifel einfach eine neue anlegen.
Der Text in der E-Mail muss prägnant und fehlerfrei sein. Du kannst ein Muster aus diesem Artikel kopieren.
Wer die Anhänge ordentlich formatiert, punktet.

Bewerbungen können auf verschiedenen Wegen zum potenziellen Arbeitgeber gelangen. Es ist wichtig, dass du das Jobinserat genau liest und darauf Rücksicht nimmst, wie du dem Unternehmen deine Bewerbungsunterlagen zukommen lassen sollst. Viele Unternehmen fügen dem Inserat ein Online-Formular an, über das man sich bewerben muss. Einige wenige möchten die Bewerbungsunterlagen ausgedruckt per Post zugeschickt bekommen. Die häufigste Methode ist nach wie vor die E-Mail-Bewerbung. In diesem Ratgeber erfährst du daher, worauf du bei einem Anschreiben per E-Mail achten musst.

Worauf du bei einer E-Mail-Bewerbung achten solltest

Eine Bewerbung per E-Mail ist schnell verschickt? Theoretisch ja, praktisch nein. Auch bei einer Online-Bewerbung gibt es viele Details, die du beachten solltest. Wir gehen mit dir gemeinsam die wichtigsten Punkte Schritt für Schritt durch.

Eine seriöse E-Mail-Adresse einrichten

Für einen professionellen Aufritt ist es enorm wichtig, eine passende E-Mail-Adresse zu verwenden. Adressen wie [email protected] machen keinen seriösen Eindruck. Am besten ist eine E-Mail-Adresse, die deinen Vor- und Nachnamen enthält. Bei den meisten E-Mail-Providern wird dir gleich eine passende Adresse vorgeschlagen.

Der Betreff

In vielen Jobinseraten steht genau beschrieben, mit welchem Betreff man seine Bewerbungsunterlagen an welche E-Mail-Adresse schicken soll. Denn wie man sich vorstellen kann, bekommen Firmen tagtäglich etliche E-Mails.

Es ist also ein No-Go, wenn du deine Bewerbung an die falsche Adresse oder mit einem anderen Betreff als angegeben verschickst.

Sollten keine Details angegeben sein, schreibe „Bewerbung zur ausgeschriebenen Stelle als …“ in den Betreff. Somit können die Personaler deine E-Mail zuordnen.

Die richtige Ansprache in einem E-Mail-Anschreiben

Wenn du herausgefunden hast, an wen du deine Unterlagen schicken sollst, dann sprich die betreffende Person in der E-Mail per Sie an. Achte vor allem darauf, dass du den Namen richtig schreibst und gegebenenfalls auch einen Titel hinzufügst, wenn dein Kontakt ihn selbst angeführt hat. Schreibe kurz, was dein Anliegen ist und was im Anhang zu finden ist.

Hier ein Beispieltext:

Sehr geehrte(r) Frau/Herr Mustermann,

anbei finden Sie meine Bewerbungsunterlagen für die ausgeschriebene Stelle als Social Media Managerin. Da meine bisherige Berufserfahrung und meine Kenntnisse sich gut mit Ihren Anforderungen decken, möchte ich diese gern in Ihr Unternehmen einbringen.

Mehr zu meiner Person und meinem beruflichen Werdegang finden Sie in den beiliegenden Bewerbungsunterlagen. Ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen
Frau Mustermann

Kein Komma nach der Grußformel

Vorsicht vor diesem Stolperstein: Nach Grußformeln wie „Mit freundlichen Grüßen“ folgt kein Komma. Denn laut Duden ist nach der Grußformel kein Satzzeichen zu verwenden.

Das Anschreiben in der E-Mail

Das Anschreiben kann entweder direkt in der E-Mail verfasst oder im Anhang mitgeschickt werden. Übersichtlicher ist es, alle Dokumente im Anhang zu verschicken. Hier hast du nämlich auch den Vorteil, dass du dein Anschreiben schöner gestalten kannst. Auf der anderen Seite kann ein Anschreiben, das direkt in der E-Mail verfasst wurde, unmittelbar gelesen werden.

Beachte unbedingt, dass du dein Bewerbungsschreiben in Absätze gliederst und es nicht als einen einzigen Textblock formulierst. Außerdem gilt es, einen roten Faden beizubehalten. Ein herkömmliches Anschreiben gliedert sich wie folgt:

Einstieg: Zu Beginn solltest du dich kurz vorstellen und erwähnen, wie du auf das Unternehmen als potenzieller Arbeitgeber kommst und in welcher aktuellen Situation du dich gerade befindest.

Qualifikationen: Welche Kenntnisse und Fähigkeiten erfordert die ausgeschriebene Stelle? Welche besitzt du? Formuliere im Bewerbungsschreiben, welche dieser gesuchten Fähigkeiten du mitbringst, und verknüpfe sie mit Beispielen aus deinem Berufsleben.

Bisherige Erfolge: Hier geht es nicht darum, dich zu rühmen, sondern vorzuweisen, was du bisher schon Relevantes erreicht hast. Führe deshalb nur an, was für das Unternehmen von Interesse sein könnte.

Motivation: Dein potenzieller Arbeitgeber möchte natürlich wissen, warum du dich gerade auf diese Position bewirbst. An dieser Stelle kannst du auch erwähnen, welches deine Ziele sind und was du dir von der Anstellung versprichst.

Die gesamte Bewerbung sollte im Jargon der jeweiligen Branche formuliert sein. Denn dadurch suggerierst du einerseits Branchenkenntnisse und andererseits Zugehörigkeit. Wenn du dich in der Werbebranche bewirbst, gelten andere Regeln als zum Beispiel bei einer wissenschaftlichen Stelle.

Natürlich ist es auch wichtig, dass dein Anschreiben optisch ansprechend ist, wenn du es als Anhang mitschickst. Falls du Schwierigkeiten mit der Gestaltung haben solltest, findest du im Internet Online-Editoren, in denen du dein Anschreiben und deinen Lebenslauf mit wenigen Klicks erstellen kannst.

Anhänge

Bei den Anlagen in der E-Mail-Bewerbung sollten neben dem Lebenslauf und dem Anschreiben nur jene Dokumente ausgewählt werden, die auch für die betreffende Stelle von Bedeutung sind.

Dazu gehören gegebenenfalls Zeugnisse, Zertifikate von Aus- und Weiterbildungen sowie Arbeitszeugnisse. Wenn es erfordert ist, oder dein Profil noch unterstreicht, kannst du auch Arbeitsproben mitschicken.

Der Anhang sollte im PDF-Format formatiert sein und nicht unnötig groß ausfallen. Alle Dokumente sollten in einer Datei zusammengefasst und sinnvoll benannt werden. Wenn du einen Online-Auftritt hast, der für das Unternehmen relevant ist, dann kannst du diesen in der E-Mail-Signatur verlinken.

Checkliste für Anschreiben bei einer E-Mail-Bewerbung

Hier findest du das Wichtigste noch einmal zusammengefasst:

  • Verwende eine seriöse E-Mail-Adresse.
  • Erkundige dich nach dem richtigen Ansprechpartner.
  • Wähle einen aussagekräftigen Betreff.
  • Überprüfe die Rechtschreibung.
  • Gehe sicher, dass alle Namen richtig geschrieben sind.
  • Achte auf eine durchgängig gleiche Schriftart.
  • Der Anhang darf nicht zu groß ausfallen.
  • Achte auf die Gliederung des Anschreibens.
  • Benenne den Anhang treffend.

Bildnachweis: Web Hosting / Unsplash.com