Das Wichtigste auf einen Blick:

Müllmänner / Müllfrauen kümmern sich vor allem um den Transport, die Entsorgung sowie die Trennung von Glas-, Papier-, Bio-, Plastik- und Restmüll.
Als Müllmann/-frau arbeitest du überwiegend für die kommunale Abfallabfertigung – also im öffentlichen Dienst – und für private Entsorgungsfirmen.
Bei der Bezeichnung Müllmann handelt es sich um einen umgangssprachlichen Begriff – die offizielle Berufsbezeichnung lautet Müllwerker/in.
Um als Müllmann/-frau zu arbeiten, benötigst du im Prinzip keine spezielle Ausbildung.

Jobs bei der Müllabfuhr gelten als gut bezahlt, krisensicher und offen für Quereinsteiger. Da ist es kaum verwunderlich, dass diese Stellen begehrt sind und lange besetzt bleiben. Wie der Berufseinstieg trotzdem gelingt und wie du dich erfolgreich bewirbst, erfährst du hier.

Bewerbung als Müllmann / Müllfrau

Wenn du dich als Müllmann/-frau beziehungsweise Müllwerker/in bewirbst, gibt es eine Reihe von Kriterien, die du berücksichtigen musst. Du solltest sicherstellen, dass du deine Unterlagen vollständig und in der korrekten Reihenfolge einreichst. Ordne sie am besten folgendermaßen an:

Anschreiben
Deckblatt (optional)
Lebenslauf
Anlagen

Welche Anforderungen für jeden dieser Abschnitte gelten, erfährst du weiter unten. Du möchtest dich genauer informieren? Wir empfehlen einen Blick in unseren Ratgeberbereich. Hier bekommst du alle wissenswerten Informationen zum Thema Bewerbung.

Müllmann/-frau: Lebenslauf

Beim Lebenslauf handelt es sich um den wahrscheinlich wichtigsten Bestandteil deiner Bewerbung. Er ist tabellarisch aufgebaut und fasst deine Karrierestationen auf zwei Seiten zusammen – so kann sich der Personaler schneller einen Überblick über deinen Werdegang verschaffen. Daher solltest du darauf achten, keinen Platz in der Vita zu verschwenden und dich stattdessen auf Angaben zu beschränken, die etwas über deine Qualifikation für die Stelle verraten.

Wenn du deinen Lebenslauf verfasst, solltest du dich an diesem Schema orientieren:

persönliche Daten
Berufserfahrung
Ausbildung und Bildung
Kenntnisse und Fähigkeiten
Hobbys

Jeder dieser Abschnitte enthält Angaben zu den wichtigen Stationen deiner Karriere und zusätzliche Informationen in Stichworten. Zu diesen Details zählen zum Beispiel deine beruflichen Aufgaben oder Ausbildungsschwerpunkte.

Achte bei deinem Lebenslauf unbedingt darauf, einen antichronologischen Aufbau zu verwenden. Dafür beginnst du mit der neuesten Karrierestation und endest mit dem Punkt, der am längsten zurückliegt. So bekommt der Personaler schneller ein Bild von deinen aktuellen Qualifikationen.

Müllmann/-frau: Anschreiben

Auch das Anschreiben erfüllt eine wichtige Funktion im Bewerbungsverfahren. Es gibt dir die Möglichkeit, dich selbst zu präsentieren und etwas über deine Motivation, deine Zeile und Arbeitsweise zu erzählen. Aus diesem Grund solltest du den Inhalt des Lebenslaufes nicht einfach wiederholen. Nutze das Anschreiben stattdessen, um deine Bewerbung gezielt mit Informationen zu deiner Motivation und deinen sozialen Fähigkeiten zu ergänzen.

Müllmann/-frau: Bewerbungsvorlagen

Die Gestaltung des Lebenslauf-Layouts stellt viele Bewerber vor eine schwierige Aufgabe. Aus diesem Grund bieten wir dir eine große Auswahl von Musterlebensläufen an, die dir das Erstellen des Aufbaus erleichtern sollen. Egal ob schlicht, klassisch, kreativ oder modern – hier findest du mit Sicherheit das passende Design.

Auch wenn das Anschreiben weniger komplex aufgebaut ist, kann eine Vorlage dabei helfen, ein überzeugendes Design für dein eigenes Layout zu finden. Hier findest du unser Musteranschreiben. Nutze es als Inspiration und überzeuge mit deinem persönlichen Inhalt.

Vorsicht: Auf keinen Fall solltest du das Muster einfach übernehmen. Personaler merken sofort, wenn der Kandidat eine Musterbewerbung als seine eigene ausgibt und deuten dies als mangelndes Interesse an der Stelle. Eine erfolgreiche Bewerbung ist also immer persönlich und individuell verfasst.

Müllmann/-frau: Aufgaben

Müllmänner arbeiten für die Müllabfuhr und kümmern sich vor allem um die Abholung, den Transport und die Entsorgung von Abfällen. Diese Tätigkeiten gehören außerdem zum Berufsbild:

Abholung von Glas-, Papier-, Bio-, Plastik- und Restmüll auf bestimmten Routen
Trennung von Müll direkt am Müllfahrzeug und später beim Abladen
Transport zu den jeweiligen Abladestationen
Fahren des Müllfahrzeugs (mit LKW-Führerschein)
Führen von Entsorgungsnachweisen und Belegen
Einweisung neuer Kollegen

Berufsbezeichnung

Bei der Bezeichnung Müllmann handelt es sich eigentlich um einen umgangssprachlichen Begriff. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet seit 2001 Müllwerker.

Müllmann/-frau: Arbeitsalltag bei der Müllabfuhr

Als Müllmann beginnt dein Arbeitstag grundsätzlich am frühen Morgen. Um sechs Uhr teilt der Außendienstverantwortliche dich und deine Kollegen in Teams ein, danach arbeitet jede Gruppe seine zugewiesene Strecke ab – inklusive aller dazugehörigen Straßen und Wohnhäuser.

Müllmänner beladen ihr Müllfahrzeug
Den ersten Teil des Arbeitstags verbringen Müllmänner mit der jeweiligen Sammel-Tour, die zweite Hälfte mit dem Abladen.

Bereits beim Sammeln der Tonnen achtest du auf die korrekte Mülltrennung, denn das Sammelfahrzeug verfügt über verschiedene Container. Dabei orientierst du dich ausschließlich am Äußeren der Mülltonnen – nicht aber am Inhalt. Grund dafür ist vor allem die Sicherheit des Teams: Infektionen, Krankheiten und allergischen Reaktionen sollen so vermieden werden.

Die Sammel-Tour nimmt in der Regel den kompletten Vormittag in Anspruch, danach folgt die Mittagspause.

Im Anschluss geht es weiter mit dem Abladen der Abfälle. Dafür fährst du mit deinen Kollegen zu verschiedenen Sammelstationen, die sich auf die Weiterverarbeitung, das Recyceln, Verbrennen oder Lagern von Abfällen spezialisiert haben. Restmüll lieferst du zum Beispiel ins Heizkraftwerk, Biomüll zur Trockenfermentationsanlage.

Nachdem du alle Abfälle abgeladen hast, fährst du in den Betrieb zurück und gehst meist am frühen Nachmittag in den Feierabend.

Müllmann/-frau: Voraussetzungen

Diese Voraussetzungen solltest du erfüllen, wenn du dich für den Beruf des Müllwerkers interessierst:

Fitness: Als Müllmann leistest du in erster Linie körperliche Arbeit. Kraft und Ausdauer benötigst du nicht nur beim Bewegen und Leeren von Mülltonnen, sondern auch als Passagier. Schließlich steigst du nach jedem Halt wieder auf das Müllfahrzeug auf und fährst im Stehen mit.

Belastbarkeit: Neben der körperlichen Fitness gilt auch die psychische Belastbarkeit als wichtige Voraussetzung. Das liegt einerseits am Zeitdruck beim Abfahren der täglichen Routen, andererseits stellt auch der Verkehr eine Stressquelle dar – vor allem, wenn sich der Verkehr hinter dem Müllfahrzeug zu stauen beginnt. Mit genervten Autofahrern solltest du also ebenfalls umgehen können.

Unempfindlichkeit gegen Gerüche: Als Müllwerker/in hältst du dich beinahe ausschließlich in der Nähe von Abfall auf. Verwesungsdämpfe sollten dir nichts ausmachen – insbesondere im Sommer, wenn die Geruchsbelastung am stärksten ist.

Unempfindlichkeit gegen das Wetter: Wenn du als Müllmann arbeitest, hältst du dich überwiegend draußen auf. Abhängig von der Jahreszeit kann es also kalt, stürmisch, regnerisch oder besonders heiß sein.

In diesen Branchen arbeitest du als Müllmann

Als Müllmann arbeitest du überwiegend für kommunale Abfallabfertigungsbetriebe – also im öffentlichen Dienst. Zum Teil kommen aber auch private Entsorgungsfirmen als Arbeitgeber infrage, die sich im Auftrag der Stadt um die Müllabfuhr kümmern.

Müllmann/-frau: Ausbildung

Um als Müllmann zu arbeiten, benötigst du im Prinzip keine spezielle Ausbildung. Was du jeweils wissen musst, lernst du entweder durch kurze Einweisungsphasen, von Kollegen und Mitarbeitern oder direkt im Arbeitsalltag. Wie diese Einarbeitungsphasen gestaltet sind, regelt jedes Unternehmen selbst.

Eine wichtige Ausnahme stellt das Fahren des Müllfahrzeugs dar: Um diese Aufgabe zu übernehmen, brauchst du grundsätzlich einen LKW-Führerschein.

Sobald du die zentralen Abläufe beherrschst, übernimmst du zusätzliche Aufgaben wie die Routenplanung oder die Gesundheitssicherung. Die Einarbeitungsphase dauert in der Regel sechs Monate.

Schulische Voraussetzungen

Grundsätzlich gibt es keine gesetzliche Vorgabe, über welchen Schulabschluss du verfügen musst, um als Müllwerker zu arbeiten. Viele Arbeitgeber setzen jedoch einen Realschulabschluss voraus. Welchen Schulabschluss dein potenzieller Arbeitgeber voraussetzt, erfährst du in der Stellenanzeige des Unternehmens.

Müllmann/-frau: Gehalt

Wie viel du als Müllmann verdienst, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab. Dazu gehören zum Beispiel der Arbeitgeber, die Region und die Größe des Unternehmens. Diese Faktoren wirken sich positiv auf die Bezahlung aus:

LKW-Führerschein (Voraussetzung zum Fahren des Müllfahrzeugs)
Gefahrenzulagen
Pauschalen
Berufserfahrung und Zuständigkeiten des Arbeitnehmers
Tarifverträge im öffentlichen Dienst

Als Berufseinsteiger ohne Vorkenntnisse verdienst du in der Regel zwischen 1.500 und 2.200 Euro im Monat. Mit etwas Berufserfahrung steigt der Lohn sogar auf bis zu 3.000 Euro. Wer an Feiertagen arbeitet oder eine Gefahrenzulage erhält, verdient sogar bis zu 3.500 monatlich.

Müllmann/-frau: Berufsaussichten

Der Beruf des Müllwerkers gilt zwar als anstrengend, aber auch als gut bezahlt und krisensicher. Viele Stellen bleiben langfristig besetzt und werden mitunter erst wieder frei, wenn Mitarbeiter das Rentenalter erreichen. Aus diesem Grund sind die Jobs zum Teil hart umkämpft.

Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

Es gibt die Möglichkeit, einen Ausbildungsberuf zu erlernen, wenn du im Bereich Abfallabfertigung arbeiten möchtest – und zwar als Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. In diesem Beruf erledigst du keine Touren, sondern kümmerst dich vor allem um organisatorische Angelegenheiten. Diese Aufgaben gehören zum Berufsbild:

Mülltrennung vor Ort
Steuerung von Verwertungsprozessen
Einteilung von Personal
Überwachen von Anlagen und Maschinen
Einweisen von neuen Arbeitskräften
Planen der Müllabholung: Einteilung des Teams, der Zeit- und Routenplanung
Umweltschutz: Überprüfung der Lagerorte, Schadstofftests, Überprüfung von Sickerwasser

Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft: Ausbildung

Eine Ausbildung zur Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft dauert in der Regel drei Jahre und findet dual statt. Du lernst die Berufsgrundlagen also abwechselnd in der Berufsschule und einem Ausbildungsbetrieb kennen. Anschließend arbeitest du entweder im öffentlichen Dienst oder der Industrie. Diese Branchen kommen dafür infrage:

öffentliche und private Abfallbeseitigung
Recyclingunternehmen
Verwaltung der Stadt, zum Beispiel als Teil der Stadtreinigung
Betriebe der Sonderabfallentsorgung
Ingenieurbüros, städtische Fachplanung
Müllverbrennungsanlagen

Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft: Gehalt und Ausbildungsvergütung

Während deiner Lehre zur Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft hast du Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung:

1. Lehrjahr: 845 Euro
2. Lehrjahr: 915 Euro
3. Lehrjahr: 960 Euro

Nach dem Berufseinstieg bekommst du dein erstes Gehalt. Hier kannst du durchschnittlich mit 2.350 Euro rechnen. Nach ein paar Jahren steigt der Lohn auf durchschnittlich 3.050 Euro. Besonders erfahrene Arbeitnehmer verdienen sogar bis zu 3.635 Euro.

Müllmann/-frau: Fort- und Weiterbildung

Wenn du über eine Fortbildung nachdenkst oder deine Gehaltschancen verbessern möchtest, besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung als Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft zu beginnen. In diesem Fall kannst du bei einer Vielzahl von kommunalen Betrieben arbeiten und von tariflich geregelten Löhnen profitieren. Dazu gehört zum Beispiel die Stadtreinigung, die sich darum kümmert, dass die Straßen und Innenstädte sauber und frei von Müll sind.

Müllmann sitzt am Steuer eines Müllfahrzeugs
Mit einem LKW-Führerschein fällt der Berufswechsel als Müllmann besonders leicht.

Anschließend besteht die Möglichkeit, eine Meisterprüfung abzulegen und zusätzliche, meist administrative Aufgaben zu übernehmen. Einen Lehrgang musst du dafür nicht extra besuchen. Zwar gibt es bestimmte Maßnahmen und Kurse zur Prüfungsvorbereitung, eine Teilnahme ist jedoch nicht vorausgesetzt.   

Müllmann/-frau: Berufliche Alternativen

Viele gelernte Arbeitskräfte nutzen den Quereinstieg, um von der guten Bezahlung für Müllwerker und der sicheren Arbeitsmarktsituation zu profitieren. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die eigene Branche mit Stellenabbau oder anderen Problemen zu kämpfen hat. Viele Handwerker entscheiden sich in solchen Fällen für ein neues Berufsfeld oder überbrücken die Zeit bis zur Rente.

Wer schließlich erneut Job wechseln möchte, findet mitunter eine Stelle im ehemaligen Beruf – auch wenn der Übergang nach längeren Pausen schwerfallen kann. In solchen Fällen haben es Lastkraftwagenfahrer besonders einfach, denn sie fahren auch als Müllmann regelmäßig einen LKW.

Bildnachweis: Kzenon / Shutterstock.com