Das Wichtigste auf einen Blick:

Medizinische Fachangestellte organisieren den Ablauf im Praxisbetrieb. Sie helfen Ärzten bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten und führen verwaltende und kaufmännische Tätigkeiten aus.
Meist werden Medizinische Fachangestellte in Organisationen des Gesundheitswesens beschäftigt, zum Beispiel in Arztpraxen.
Die duale Berufsausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Eine bestimmte Vorbildung ist nicht vorgeschrieben.
Da in der Medizin immer wieder neue Erkenntnisse erlangt werden, ist es für ausgebildete Fachkräfte wichtig, sich stetig weiterzubilden.

Sie assistieren Ärzten, vergeben Termine, beraten Patienten und wissen im Notfall richtig zu handeln: Medizinische Fachangestellte – kurz MFA – werden als echte Multitalente beispielsweise in Arztpraxen und Kliniken eingesetzt. Wie die Bewerbung als Medizinische Fachangestellte aussehen sollte und welche Eigenschaften für diesen Beruf wichtig sind, erfährst du in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

Bewerbung: Medizinische Fachangestellte

Medizinische Fachangestellte zeichnen sich unter anderem durch ein solides Fachwissen aus. Ein solches sollte auch deine Bewerbung ausstrahlen. Achte deshalb darauf, dass deine Bewerbungsunterlagen vollständig sind und professionell wirken. Deine Bewerbung sollte Folgendes beinhalten:

Bewerbungsschreiben
Deckblatt (optional)
Lebenslauf
Anlagen

Der Lebenslauf

Auf ein bis zwei Seiten zeigt dein Lebenslauf, was du bisher in deiner beruflichen Laufbahn erreicht hast. Er gibt Auskunft über deine Berufserfahrung und deine schulische sowie berufliche Ausbildung. Du solltest zudem Kenntnisse und Fähigkeiten anführen, die besonders wichtig sind für die Stelle, die du besetzen möchtest.

Hobbys, die positive Interpretationen zulassen, kannst du ebenfalls in deinem Lebenslauf angeben. Wenn du viel und gerne liest, könnte ein Personaler davon ausgehen, dass du auch dazu bereit bist, Fachliteratur zu studieren. Als Mitglied eines Teamsportvereins bist du vermutlich körperlich fit und verfügst über einen ausgeprägten Teamgeist.

Nicht fehlen dürfen deine persönlichen Daten wie Vor- und Zuname, Geburtsdatum und Adresse. Optional kannst du auch ein Foto von dir einfügen, damit dein potenzieller Arbeitgeber schon einmal einen Eindruck von dir bekommt. Wenn du ein Deckblatt nutzt, platziere dein Bewerbungsfoto dort.

Du bist als Bewerber zwar nicht dazu verpflichtet, deiner Bewerbung ein Foto hinzuzufügen, aber wenn es fehlt, könnte dies negativ auffallen.

Lebenslauf Vorlage

Für den Lebenslauf als Medizinische Fachangestellte eignet sich in der Regel ein seriöses Design, das eher schlicht gehalten ist. Als Unterstützung bieten wir verschiedene Vorlagen an. Suche dir gerne ein Muster aus, das dir gefällt, und optimiere es nach deinen Wünschen.

Bewerbungsschreiben: Medizinische Fachangestellte

Da für deinen potenziellen Arbeitgeber nicht nur bloße Daten zählen, ist es wichtig, dass du ein Anschreiben verfasst. Formuliere darin einen Kontext zu den Angaben in deinem Lebenslauf.

Führe Beispiele aus deinem bisherigen Berufsleben an. Erläutere kurz deine bisher wichtigsten Aufgaben und wie du sie erfüllt hast. Achte darauf, dass du nur die relevantesten Informationen nennst. Dein Bewerbungsschreiben als MFA sollte nicht länger als eine Seite sein.

Als Beleg für die Qualifikationen, die du im Bewerbungsanschreiben und im Lebenslauf angibst, dienen deine Anlagen. Hierzu gehören Arbeitszeugnisse, Nachweise über wichtige Bildungsabschlüsse und Zertifikate. Ziel ist allerdings nicht, dass du so viele Zeugnisse wie möglich in deiner Bewerbungsmappe sammelst. Stattdessen solltest du dich auf das Wichtigste beschränken. Oft geben Arbeitgeber in der Stellenanzeige an, welche Dokumente sie sehen möchten.

Eine korrekte Schreib- und Ausdrucksweise ist äußerst wichtig in deinem Anschreiben. Medizinische Fachangestellte übernehmen unter anderem dokumentarische Tätigkeiten, für die gute Deutschkenntnisse erforderlich sind.

Medizinische Fachangestellte: Bewerbung – Muster

Im Internet findest du zahlreiche Bewerbungsmuster, die du für dein Anschreiben als Medizinische Fachangestellte nutzen kannst. Das ist insbesondere dann sinnvoll, wenn du im Umgang mit Schreibprogrammen wie Word nicht besonders geübt bist. Aber Vorsicht: Bewerbungsvorlagen lediglich zu kopieren, kann deine Chance auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch deutlich schmälern.

Es hinterlässt einen guten Eindruck, wenn du dein Anschreiben in eigenen Worten verfasst und dich auf die Einrichtung beziehst, bei der du dich bewirbst. Personaler haben schon so einige Bewerbungen gesehen und kennen die gängigen Floskeln.

Zur Inspiration für dein Bewerbungsanschreiben als Medizinische Fachangestellte kannst du unsere Musterbewerbung nutzen.

Was macht ein Medizinischer Fachangestellter?

Eine veraltete Bezeichnung für Medizinische Fachangestellte lautet „Arzthelfer“. Dieser Begriff wird der Vielseitigkeit des Berufsbildes jedoch nicht gerecht. Medizinische Fachangestellte helfen nicht nur den Ärzten bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten, sondern führen auch organisatorische, verwaltende und kaufmännische Tätigkeiten aus. Als ausgebildete Fachkräfte übernehmen sie zahlreiche Aufgaben, durch die der Praxisbetrieb aufrechterhalten wird.

Aufgaben im Überblick

Medizinische Fachangestellte sind am Empfang und in Behandlungsräumen tätig, aber auch das Büro und das Labor gehören zu ihren Einsatzorten. Unter anderem ergeben sich für sie folgende Tätigkeiten:

Organisation und Verwaltung: Diese machen einen Großteil der Arbeit aus. Medizinische Fachangestellte organisieren den Praxisablauf, nehmen Abrechnungen vor, kümmern sich um den Postein- und Postausgang und schreiben beispielsweise Arztbriefe.
Terminkoordination: Hierzu zählt der freundliche Empfang von Patienten und die Vergabe von Terminen. Dabei ist es wichtig, den Überblick zu behalten, Notfälle zu erkennen und diese entsprechend in der Planung zu berücksichtigen.
Beratung: Medizinische Fachangestellte beraten Patienten zu Themen der Gesundheitsvorsorge und informieren über Nachsorgemöglichkeiten.
Betreuung: Zu den Aufgaben einer MFA gehört ebenso die Betreuung der Patienten während einer Behandlung.
Dokumentation: Behandlungsverläufe werden dokumentiert und in die Patientenakten aufgenommen.
Assistieren und unterstützen: Medizinische Fachangestellte assistieren Ärzten unter anderem bei Untersuchungen und Therapiemaßnahmen. Zudem bereiten sie Spritzen vor, entnehmen Blutproben, legen Verbände an und verabreichen Medikamente.
Hygiene: Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Instrumente und Apparaturen werden nach jeder Nutzung gereinigt, desinfiziert und sterilisiert.
Laborarbeiten: Medizinische Fachangestellte untersuchen zum Beispiel Blut- und Urinproben oder schicken diese zur Analyse an externe Labore. Die Laborwerte rufen sie dann über den Computer ab.
Handeln im Notfall: In Notfallsituationen werden erste Maßnahmen ergriffen.

Persönliche Anforderungen

Als Medizinische Fachangestellte sind einige Eigenschaften und Fähigkeiten besonders wichtig, um den Arbeitsalltag zu meistern:

  • besondere Beobachtungsgabe
  • Empathie
  • Freundlichkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sorgfalt
  • Teamfähigkeit
  • handliches Geschick
  • psychische und physische Belastbarkeit

Es ist hilfreich, wenn du ein ausgeprägtes Verständnis für mündliche Äußerungen hast und ungenaue Angaben möglichst richtig interpretieren kannst. Als Medizinische Fachangestellte begegnest du immer wieder Patienten, die sich nicht klar ausdrücken können.

Sei dir zudem der Infektionsgefahr bewusst, der du dich mitunter aussetzt, da du gelegentlich in engem Körperkontakt zu erkrankten Menschen stehst.

Wichtig: Du bist in Bezug auf Patientendaten zur Verschwiegenheit verpflichtet bist. Das bedeutet, dass du dokumentierte Informationen nicht ohne Weiteres an Dritte weitergeben darfst. Dagegen solltest du unter keinen Umständen verstoßen.

Die Arbeit als Medizinischer Fachangestellter setzt ein hohes Maß an Flexibilität voraus. Denn als solcher arbeitest du im Schichtdienst und bist mitunter an Wochenenden und Feiertagen im Einsatz. Es ist zudem möglich, dass du Bereitschaftsdienst leisten musst.

Branchen, in denen Medizinische Fachangestellte tätig sind

Meist finden Medizinische Fachangestellte in Organisationen des Gesundheitswesens Beschäftigung. Sie werden beispielsweise eingesetzt in

Arztpraxen,
Krankenhäusern und Rehabilitationszentren,
Pflegeeinrichtungen,
betriebsärztlichen Abteilungen von Unternehmen
und medizinischen Laboren.

Ebenso kommt eine Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung infrage, zum Beispiel im Bereich Bildung oder im Gesundheitswesen. So werden Medizinische Fachangestellte unter anderem in Gesundheitsämtern eingesetzt.

Medizinische Fachangestellte: Ausbildung

Medizinische Fachangestellte werden im dualen System ausgebildet. Das bedeutet, dass die Ausbildung parallel im Betrieb und in der Berufsschule absolviert wird. Der Unterricht findet dabei entweder an ein oder zwei Tagen pro Woche oder in Blockform statt.

Wenn ein Unternehmen nicht alle vorgesehenen Ausbildungsinhalte vermitteln kann, haben Azubis die Möglichkeit, entsprechende Inhalte in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten zu lernen. Das betrifft vor allem angehende Medizinische Fachangestellte, die einen Ausbildungsplatz in einem recht kleinen Betrieb gefunden haben.

Dauer und Ablauf der Ausbildung

In der Regel dauert die Berufsausbildung drei Jahre, wenn sie in Vollzeit absolviert wird. Auch eine Ausbildung in Teilzeit ist möglich. Allerdings verlängert dich die Ausbildungsdauer dann entsprechend.

In der Berufsschule werden die theoretischen Grundlagen vermittelt, die für den Ausbildungsberuf vonnöten sind. Unter anderem werden folgende Inhalte gelehrt:

allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde
Hygiene in der Praxis und Schutz vor Infektionskrankheiten
Patienten bei verschiedenen Maßnahmen begleiten
Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten

Im Ausbildungsunternehmen lernen die angehenden Medizinischen Fachangestellten die Arbeit in der Praxis kennen. Dazu gehören beispielsweise die Patientenbetreuung und -beratung, die Verwaltung und Abrechnung sowie Grundlagen der Prävention und Rehabilitation. Auszubildende lernen außerdem, diagnostische und therapeutische Maßnahmen unter Anleitung und Aufsicht des Arztes oder der Ärztin durchzuführen.

Vor Ende des zweiten Lehrjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Abschlussprüfung steht am Schluss der Ausbildung, also nach dem dritten Jahr, an.

Schulische Voraussetzungen

Eine bestimmte schulische Vorbildung ist rechtlich nicht vorgeschrieben. Überwiegend werden Azubis mit Realschulabschluss eingestellt. Damit du mit der Ausbildung beginnen kannst, musst du deine gesundheitliche Eignung mit einem ärztlichen Attest nachweisen.

Die Unternehmen richten sich bei der Auswahl ihrer Auszubildenden nach eigenen Kriterien. Es ist aber eine gute Grundlage, wenn du vertiefte Kenntnisse in den folgenden Schulfächern nachweisen kannst:

Deutsch: Eine fehlerfreie Rechtschreibung ist für den Schriftverkehr mit Patienten oder Versicherungsträgern sowie beim Schreiben von Berichten wichtig.
Mathematik: Gute Mathematikkenntnisse sind unter anderem für die Durchführung von Quartalsabrechnungen hilfreich.
Biologie: Biologische und medizinische Zusammenhänge zu verstehen ist wichtig, um bei Behandlungen und Untersuchungen assistieren zu können.
Chemie: Für die Arbeit im Labor ist ein gewisses Know-how in Chemie vorteilhaft.

Medizinische Fachangestellte in Ausbildung: Gehalt

Dein Ausbildungsbetrieb ist verpflichtet, dir eine Ausbildungsvergütung zu zahlen. Die Höhe ist unter anderem davon abhängig, wie groß der Betrieb ist und ob dieser tarifgebunden ist.

In einer Arztpraxis wäre nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit folgendes Gehalt realistisch:

1. Ausbildungsjahr: 865 Euro

2. Ausbildungsjahr: 910 Euro

3. Ausbildungsjahr: 960 Euro

Medizinische Fachangestellte: Gehalt nach der Ausbildung

Das mittlere monatliche Bruttoentgelt in Deutschland beträgt nach Angaben der Arbeitsagentur 2.448 Euro. Berufseinsteiger können in der Regel mit einem Gehalt zwischen 1.800 und 1.900 Euro rechnen. Je mehr Erfahrung du hast, desto mehr Gehalt kannst du erwarten. Auch eine Bezahlung über 3.000 Euro ist möglich.

Weiterbildung und Aufstieg

In der Medizin gibt es immer wieder neue Erkenntnisse. Somit ist es für ausgebildete Medizinische Fachangestellte besonders wichtig, ihr Wissen aktuell zu halten. Dafür sind mitunter Anpassungsweiterbildungen geeignet. Durch diese kannst du deine Kenntnisse in verschiedenen Bereichen wie Praxismanagement oder medizinische Assistenz auf den neusten Stand bringen und somit deine Kompetenzen erweitern. Das verhilft dir bei Gehaltsverhandlungen zu einer besseren Position.

Wenn du eine Führungsposition anstrebst, solltest du über eine Aufstiegsweiterbildung nachdenken. Geeignet ist zum Beispiel die Weiterbildung zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung oder zum Betriebswirt für Management im Gesundheitswesen.

Auch der Abschluss eines Studiums kann neue Karrierechancen mit sich bringen. Geeignet sind beispielsweise die Studienfächer Humanmedizin oder Gesundheitsmanagement. In der Regel brauchst du eine schulische Hochschulzugangsberechtigung, um zu studieren. Wenn du bestimmte Voraussetzungen erfüllst, ist dies aber auch ohne Abitur möglich.

Verwandte Berufe

Es gibt verschiedene Berufe, die unter Umständen eine Alternative für Medizinische Fachangestellte sein können. Manche umfassen lediglich einen Teil der Aufgaben, für die eine MFA ausgebildet wurde.

Praxismanager/Praxismanagerin
Arztsekretär/Arztsekretärin
Verwaltungsangestellter/Verwaltungsangestellte in Krankenhäusern, Kliniken oder bei der Krankenkasse
Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen

Bildnachweis: Pixel-Shot / Shutterstock.com