Mit einem kreativen Lebenslauf kannst du dich von anderen Bewerbern abheben. Ein ansprechendes Design kann förderlich für deine Chancen auf eine freie Stelle sein – wenn es gut gemacht ist. Wann sich ein kreativer Lebenslauf eignet, welche Optionen du hast und was du dabei in Bezug auf Aufbau und Gestaltung beachten solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Mit einem kreativen Lebenslauf hebst du dich von der Masse ab

In jede Bewerbung gehört ein aussagekräftiger Lebenslauf . Auf diesem Dokument vermerkst du als Bewerber, was dich für die angestrebte Stelle qualifiziert – von deiner Berufserfahrung bis zur Ausbildung und deinen besonderen Kenntnissen und Fähigkeiten. Für Personalverantwortliche ist der Lebenslauf der wohl wichtigste Bestandteil einer Bewerbung. Anhand des Lebenslaufs erkennen sie, ob ein Kandidat zu ihrem Unternehmen passt und die nötigen Voraussetzungen für eine Mitarbeit mitbringt.

Viele Bewerber nutzen immer denselben Lebenslauf. Sie aktualisieren das Dokument nur, wenn sich zwischenzeitlich Änderungen ergeben haben, machen sich aber ansonsten wenig Gedanken über die Gestaltung des Lebenslaufs. Ein Lebenslauf kann jedoch mehr als nur die eigenen Qualifikationen wiedergeben.

Wenn er gut gemacht ist und ein überzeugendes Layout hat, kann er dir auch dabei helfen, aus der Masse der Bewerber hervorzustechen. Gerade bei umkämpften Jobs ist es häufig schwierig, unter all den anderen Interessenten aufzufallen. Auch die optische Gestaltung entscheidet mit darüber, ob dein Lebenslauf überhaupt gelesen wird – und welchen Eindruck du damit hinterlässt. Es lohnt sich also, wenn du dir Mühe bei der Erstellung deines Lebenslaufs gibst

In welchen Fällen ein kreativer Lebenslauf infrage

Wenn du einen kreativen Lebenslauf erstellst, wählst du meist ein anderes Design als das typische Schwarz-Weiß und das einspaltige Layout. Deine Informationen stellst du anders dar. Viele kreative Lebensläufe erstrecken sich durch ihre andere Gestaltung nicht mehr über zwei, sondern über nur eine DIN-A4-Seite.

Ein kreativer Lebenslauf ist ähnlich wie eine Homepage: Er sollte ein kohärentes Design aufweisen und ansprechend gestaltet sein. Wie bei einer Homepage geht es schließlich auch im Lebenslauf darum, einen professionellen Eindruck zu hinterlassen und durch die Art der Gestaltung zu überzeugen.

Wenn du überlegst, welches Design sich für deinen Lebenslauf anbietet, solltest du die Branche, in der du tätig bist, nicht außer Acht lassen. In vielen Fällen kommen etwas ungewöhnlichere Lebensläufe gut bei den Verantwortlichen in der Personalabteilung an. Aber eben auch nicht immer. In kreativen Branchen ist ein gut gemachter, individuell gestalteter Lebenslauf oft sinnvoll – etwa, wenn du dich bei einer Werbeagentur oder einem Start-up bewirbst oder als Grafikdesigner tätig bist.

Bunte Rahmen an einer weißen Wand.
Ein minimalistisches und übersichtliches Design ist bei einer kreativen Bewerbung von Vorteil.

In konservativeren Bereichen, wo es auf eine große Seriosität ankommt, kann ein kreativer Lebenslauf jedoch auch negativ auffallen. Das gilt etwa für Bewerbungen bei Banken, Versicherungen oder in der Wirtschaftsprüfung. Dennoch kannst du auch bei einer Bewerbung in diesen Bereichen ein Design für deinen Lebenslauf wählen, das deine Ansprechpartner beim möglichen Arbeitgeber noch nicht bereits unzählige Male gesehen haben. Es sollte aber entsprechend dezent und schlicht gehalten sein. Ein minimalistisches Design ist in solchen Fällen häufig gut geeignet.

Was macht einen guten Lebenslauf aus?

Bei der Gestaltung eines kreativen Lebenslaufs gelten dieselben Regeln wie sonst auch, wenn es darum geht, was einen guten Lebenslauf ausmacht. Zwar ist eine kreative Gestaltung in vielen Fällen ein Pluspunkt – die Übersichtlichkeit darf unter dem Design jedoch nicht leiden. Bei aller Kreativität muss der Personaler in dem Dokument trotzdem alle wichtigen Informationen auf einen Blick finden können. Deshalb ist eine klare Gliederung mit aussagekräftigen Überschriften essenziell. Das Layout deines Lebenslaufs sollte stimmig sein. Achte daher auf ein einheitliches Schriftbild; Farben und Formen sollten miteinander harmonieren.

Auf den Arbeitgeber zugeschnitten

Ein guter Lebenslauf ist immer individuell auf den jeweiligen möglichen Arbeitgeber zugeschnitten. Das bedeutet, dass du nicht einfach immer wieder dasselbe Lebenslauf-Dokument verschickst, sondern den Lebenslauf im Aufbau und Inhalt so änderst und anpasst, dass er deine Chancen auf eine bestimmte Stelle erhöht. Erwähne Tätigkeiten, die dir für diesen Arbeitgeber besonders wichtig erscheinen. Das gilt auch für weitere Kenntnisse und besondere Fähigkeiten. Überlege immer: Ist das für diesen speziellen Arbeitgeber wichtig? Kann ich mit diesem oder jenem Fakt bei dieser Stelle besonders punkten?

Ein wichtiger Anhaltspunkt für das, was für das betreffende Unternehmen entscheidend ist, ist die Stellenausschreibung. Im Lebenslauf solltest du die Aspekte aufgreifen, die dort als wünschenswert genannt werden. So sieht der Personalverantwortliche, dass du die nötigen Qualifikationen mitbringst. Denke auch an ein gutes Bewerbungsfoto. Es ist zwar keine Pflicht, wird aber dennoch weiterhin gern gesehen oder sogar im Stillen erwartet. Ein professionelles Bild kann deine Chancen im Bewerbungsprozess daher steigern.

Auch in einem kreativen Lebenslauf dürfen die üblichen Rubriken nicht fehlen

Auch mit der ansprechendsten Gestaltung kann dein Lebenslauf nur punkten, wenn er alle nötigen Informationen über dich enthält. Bei kreativen Varianten sollten sich trotzdem unbedingt die üblichen Rubriken in deinem Lebenslauf wiederfinden.

Die typischen Schwerpunkte des Lebenslaufs betreffen – in dieser Reihenfolge – deine persönlichen Daten, deine Berufserfahrung, gegebenenfalls praktische Erfahrungen, den Bildungsweg, weitere Fähigkeiten und Kenntnisse, Sprachkenntnisse sowie Hobbys und private Interessen.

Der Lebenslauf sollte am Ende des Dokuments unter Angabe von Ort und Datum persönlich unterschrieben werden. Die Unterschrift ist kein Muss, wird aber von vielen Entscheidungsträgern positiv gesehen. Sie unterstreicht, dass deine Angaben korrekt sind.

Welche kreativen Design-Optionen gibt es für den Lebenslauf?

Was genau bedeutet kreativ, wenn es um den Lebenslauf geht? Handelt es sich um ein besonders bunt gestaltetes Dokument oder eines mit auffälligen Schriftarten? Kreativ kann beim Lebenslauf vieles bedeuten. In jedem Fall ist damit eine Gestaltung gemeint, die sich vom Standard abhebt. In welcher Form das geschieht, ist unterschiedlich: etwa durch den Einsatz von Farben, Symbolen, grafischen Darstellungen oder Formatierungen. 

Ein kreativer Lebenslauf ist häufig nicht, wie ansonsten üblich, einspaltig, sondern zweispaltig. So passen mehr Informationen auf eine Seite. Dort finden sich trotzdem die üblichen Rubriken des Lebenslaufs in der bewährten Reihenfolge. Bei einem zweispaltigen Layout ist eine der beiden Spalten häufig in einer anderen Farbe gehalten. Das grenzt die unterschiedlichen Bereiche besser ab und sorgt trotz der zusätzlichen Informationen für Übersichtlichkeit. 

Kreative Lebensläufe zeichnen sich häufig durch den gezielten Einsatz von Farben aus. Das kann etwa den Hintergrund einer zweiten Spalte betreffen, aber auch die Überschriften oder die Farbgebung bei bestimmten Fähigkeiten. So werden etwa Balkendarstellungen häufig genutzt, um Kenntnisse nachvollziehbar zu machen. Statt nur zu schreiben, dass du Spanisch sprichst, kannst du so angeben, wo dein Sprachniveau liegt – etwa bei einer drei auf einer Skala von eins bis fünf.

Gestaltungsmöglichkeiten für deinen Lebenslauf: Grafiken, Bilder und Co.

Fotos auf einem Tisch organisiert.
Auch bei einem kreativen Lebenslauf ist Übersichtlichkeit wichtig.

In kreativen Lebensläufen sind die Informationen häufig etwas anders angeordnet als bei klassischen Lebensläufen. So kann dein Foto etwa in einer linken Spalte über deinen persönlichen Informationen stehen statt wie sonst rechts daneben. Wichtige Fähigkeiten finden sich dann beispielsweise ebenfalls in dieser Spalte. Deine eigentlichen Qualifikationen in Form deiner Berufserfahrung und Ausbildung nehmen den restlichen Platz auf der Seite ein. Sofern du die jeweiligen Bereiche klar voneinander abgrenzt, kannst du auch von der üblichen Reihenfolge der Rubriken des Lebenslaufs abweichen.

Weitere Möglichkeiten zur kreativen Gestaltung bieten dir zum Beispiel Bilder. Sie können etwa im oberen Bereich der Seite als Hintergrund gewählt werden. Verwende aber nur Bilder, wenn es wirklich passend ist und einen Mehrwert bietet. Gestaltungsmöglichkeiten hast du beim Lebenslauf auch in Form von Kontrasten, Trennlinien und Umrahmungen. Besonders wichtige Informationen kannst du fetten, um sie hervorzuheben.

Anstatt den Lebenslauf als herkömmliches Hochformat zu erstellen, kannst du auch das Querformat wählen. Das bietet sich besonders dann an, wenn du deinen bisherigen beruflichen Werdegang in Form eines Zeitstrahls darstellen möchtest.

Eine weitere Idee zur Gestaltung des Lebenslaufs besteht darin, den Lebenslauf gestalterisch am Corporate Design des möglichen Arbeitgebers zu orientieren. Du kannst dir auch einen knackigen Slogan aussuchen.

Bedenke immer: Du machst mit der Bewerbung Werbung für dich.

Ein Slogan kann auf den Punkt bringen, was dich ausmacht. Er sollte jedoch wirklich gut gewählt sein – ansonsten bewirkt er leicht das Gegenteil und hinterlässt einen unprofessionellen Eindruck. Du kannst dich auch am Firmenslogan orientieren, indem du den eigenen Slogan so abwandelst, dass er zu dir passt. Eine andere kreative Form des Lebenslaufs ist die Bewerbungshomepage. Sie kann deine reguläre Bewerbung ergänzen und dafür sorgen, dass du in Erinnerung bleibst.

Weitere Tipps für einen überzeugenden kreativen Lebenslauf

Wenn es darum geht, mit deinem Lebenslauf wirklich zu überzeugen, kommt es auf bestimmte Dinge an. Es ist etwa wichtig, dass sich Form und Inhalt bestmöglich ergänzen. Das Design deines Lebenslaufs sollte außerdem zu deinem Anschreiben (und gegebenenfalls weiteren von dir erstellten Dokumenten) passen. Das heißt: Schriftarten und Schriftgrößen, Farbgebung und Formatierung sollten einheitlich sein, sich wie ein roter Faden durch das Dokument ziehen.

Bei der Farbwahl solltest du zurückhaltend sein. Verwende eine oder zwei Farben. Dezente Farben sind prinzipiell besser geeignet – zu grellen, knalligen Farben greifst du am besten nur, wenn du genau weißt, was du tust. Die Farben sollten außerdem zu dir, der Stelle und gegebenenfalls auch dem Unternehmen passen.

Auch bei kreativen Lebensläufen solltest du dich bei der Wahl der Schriftart an bewährten Schriftarten orientieren. Grundsätzlich geeignet sind zum Beispiel Arial, Calibri und Verdana. Die Schriftgröße sollte – abhängig von der generellen Größe der Schrift – zwischen 10 und 12 Punkt betragen.

Jeder Lebenslauf profitiert von einem guten Bewerbungsfoto. Achte darauf, dass du kein zu kleines Format wählst. Üblich ist die Größe 4,5 x 6 Zentimeter. Lasse unbedingt gute Fotos von einem professionellen Fotografen machen – es lohnt sich, das Geld dafür zu investieren. Bei Entscheidungen im Bewerbungsprozess spielt auch Sympathie eine wichtige Rolle. Außerdem unterstreicht ein gelungenes Bild dein professionelles Auftreten.

Dein Lebenslauf sollte einen Mehrwert haben

Stelle sicher, dass dein Lebenslauf in jeder Hinsicht einen Mehrwert für seinen Leser hat. Gib etwa an, wie gut bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten bei dir ausgeprägt sind. Im kreativen Lebenslauf eignet sich eine Skala dafür gut, du kannst aber auch in Worten beschreiben, wie gut du etwas kannst oder wie häufig du ein Computerprogramm verwendest. Wenn möglich, belege deine Behauptungen mit konkreten Erfahrungen und Erfolgen.

Diese Fehler solltest du in einem kreativen Lebenslauf vermeiden

Bevor du einen kreativen Lebenslauf anfertigst, solltest du dir gut überlegen, ob es im Einzelfall passend und förderlich ist. Ein solcher Lebenslauf eignet sich nicht für jede Branche. Nicht jeder Personaler weiß es zu schätzen, wenn sich der Lebenslauf stark von der Norm abhebt. Der Lebenslauf muss außerdem zu dir passen.

Wähle keinesfalls zu grelle Farben. Wenn du mehrere Farben einsetzt, sollten diese unbedingt gut miteinander harmonieren. Vermeide es, zu viele Symbole, Grafiken und Formatierungselemente einzusetzen. Der Lebenslauf sollte niemals überladen wirken, weil das sonst zulasten der Lesbarkeit und der Übersicht geht. Ein Personaler, der erst lange nach einer Information suchen muss, legt deine Bewerbung schlimmstenfalls zur Seite. Der Design-Grundsatz „Form follows function“ (zu Deutsch: „Die Form folgt der Funktion“) gilt auch bei der Gestaltung deines Lebenslaufs.

Sehr auffällige und ungewöhnliche Schriftarten scheiden daher genauso aus. Schreibschriften und andere wenig leserliche Schriften kommen ebenso wenig infrage wie verspielte Schriften wie Comic Sans MS.

Wie bei allen anderen Bestandteilen der Bewerbung gilt auch bei einem Lebenslauf: Er sollte keine Fehler enthalten. Inhaltlich sollte ebenso alles stimmen wie in Bezug auf Rechtschreibung, Grammatik und Orthografie. Achte auch darauf, dass alle Abstände gleich sind.

Bildnachweise: Miki Fath / Unsplash.com; Markus Spiske / Unsplash.com; Soragrit Wongsa / Unsplash.com